Hilfe für Erwachsene mit neurologischer Erkrankung


Aphasie/ Dysphasie

Eine Aphasie / Dysphasie ist eine erworbene Sprachstörung, die in Folge einer Hirnschädigung auftreten kann. Dabei können diverse Bereiche des Sprachsystems (Sprechen, Verstehen, Schreiben und Lesen) unterschiedlich stark betroffen sein. Des Weiteren können durch die oben genannte Hirnschädigung auch körperliche Beeinträchtigung entstehen, die bei der logopädischen Arbeit berücksichtig werden müssen.

Dysarthrie

Eine Dysarthrie bezeichnet eine neurogene Störung des Sprechens durch eine Beschädigung des zentralen und peripheren Nervensystems. Beeinträchtigt sind die Steuerung und Ausführung von Sprechbewegungen. Dabei können alle Muskelgruppen betroffen sein, die man beim Sprechen gebraucht: Atemmuskulatur, Kehlkopfmuskulatur, Zungenmuskulatur, Gesichtsmuskulatur etc.

Dysphagie

Bei einer Dysphagie handelt es sich um eine Schluckstörung, die durch unterschiedliche Erkrankungen ausgelöst werden kann. Die bekanntesten Ursachen sind die Erkrankung des Nervensystems wie der Schlaganfall, neurodegenerative Krankheiten wie Morbus Parkinson, ALS oder MS sowie traumatische Ursachen, zum Beispiel Zungenverletzungen oder Verätzung der Schleimhäute. Dabei kann der Schluckprozess in unterschiedlichen Phasen gestört sein. Es können Schwierigkeiten mit verschiedenen Konsistenten von Lebensmitteln (flüssig, breiig oder fest) auftreten. Häufig kommt es bei einer Schluckstörung zum „Verschlucken“, was eine gravierende Beeinträchtigung der Lebensqualität der Betroffenen bedeutet und darüber hinaus eine lebensbedrohliche Lungenentzündung (Pneumonie) nach sich ziehen kann.

Demenz

Demenz ist eine krankheitsbedingte Störung der Leistungsfähigkeit des Gehirns, bei der die kognitiven Fähigkeiten wie Gedächtnis und Denkfähigkeit langsam abnehmen. Der Betroffene kommt oft im Alltag nicht mehr alleine zurecht und braucht große Unterstützung um diesen stemmen zu können.
Der Verlauf einer Demenz ist von Patient zu Patient unterschiedlich, ebenso die krankheitsbedingten Symptome. Oft sind Bereiche wie das Verständnis für Situationen, Handlungen und Sprache, die Orientierung und/oder die Lern- und Urteilsfähigkeit, sowie das Erinnerungsvermögen betroffen. In der logopädischen Therapie werden Symptome wie Wortfindungsschwierigkeiten, undeutliches Sprechen, Sprachverständnis, Handlungsreihenfolgen sowie Schluckstörungen behandelt.
Hauptziel ist es den Patienten so lange wie möglich am Alltag teilnehmen zu lassen und seine Kommunikationsfähigkeit zu erhalten.

Stimmtherapie für Erwachsene im Beruf


Stimmerkrankungen

Stimmerkrankungen können sowohl bei Erwachsenen als auch Kindern auftreten. Dabei kann es u.A. zu Störungen der Stimmqualität (Heiserkeit), der Lautstärke, der Tonhöhe und des Stimmumfangs kommen. In manchen Fällen kann es passieren, dass die Stimme komplett wegfällt (Aphonie).

Eine Stimmstörung zieht immer eine Beeinträchtigung der Kommunikation mit sich, die sich sowohl auf das soziale Umfeld als auch auf die Ausübung des Berufs auswirken kann. Schmerzen und Sprechanstrengungen sind weitere Konsequenzen.

Ursachen einer Stimmstörung können beispielsweise Stimmmissbrauch, psychische Erkrankungen oder eine organische Schädigung in Folge einer Operation (Stimmlippenlähmung) sein.